Archiv der Kategorie: In eigener Sache

Achtes Köpcke-Solo zur Comic Collab im Dezember

Das Thema: „Danke!“. Special guest: der Kater.

Der letzte Beitrag eröffnete mit den Worten: „Der Tag ist fast um“.
Heute stelle ich fest: Das Jahr ist bald um.
Die letzte Neuerung des Jahres waren Köpckes Solo-Auftritte. Köpcke, ein gnadenloser Selbstdarsteller, liebt die Bühne und bat mich Anfang November um ein eigenes Format.
Was tut man nicht alles für seine Comicfiguren!
Er hat ein paar Versuche bekommen und, wie ich finde, gut genutzt.
Einen guten Monat später erscheint nun das 8. Solo. Pünktlich zur 51. Comic Collab am 15. Dezember mit dem Thema „Danke!“.
Besonders freue ich mich darüber, dass der Kater sich bereit erklärt hat, die Hauptrolle zu übernehmen. Wie er sich geschlagen hat und wer im Dezember sonst noch mit dabei war, lest Ihr hier:

Mediamorphose

Mediamorphose

Mein ganz persönliches Comicjahr nähert sich dem Ende.
Los ging’s im April mit einer spannenden Tagung an der Uni in Tübingen: „Mediality and Materiality of Contemporary Comics“. Im Juni folgte das Comicfestival in München, im September dann der Comicgarten in Leipzig. Dazwischen lag die Arbeit an einem Lehrbuch-Kapitel zu Webcomics, worüber ich nach Erscheinen noch berichten werde. Abschließend bereite ich nun am 24. November vor Studentinnen und Studenten der Universität Siegen die mediale Geschichte des TearTalesTrust auf. Der Vortrag/Workshop „Mediamorphose – die mediale Transformation der Graphic Novel TearTalesTrust“ findet auf Einladung von Daniel Stein statt, der dort eine Professur für Nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft innehat. Das Thema Webcomics kommt dabei natürlich nicht zu kurz.

Im Flyer zur Veranstaltung liest sich das so:
„Die dystopische Graphic Novel „TearTalesTrust“ von Harald Lieske (Zeichnung) und Björn Hammel (Text) hat bereits mehrere Ausdrucksformen und Trägermedien hinter sich, als Ende 2014 die erste gedruckte Fassung erscheint. Dabei ist die Geschichte von „TearTalesTrust“ beinahe so episch wie die Erzählung selbst. Text, Bild, Musik, Wort und die kreativen Möglichkeiten des Computers haben auf vielfältige Weise die verschiedenen Transformationen von TearTalesTrust geprägt.“

So viel verrate ich schon jetzt: Die Vorbereitung hat für mich selbst ein paar Überraschungen zu Tage gefördert. Unter anderem ein Jubiläum, das mir beinahe entgangen wäre.
Doch das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden…